ZUSAMMENLEBEN IN HERRSCHING

Derzeit (November 2016) leben in der Gemeinde Herrsching 243 Asylbewerber, davon ca 70 Kinder. Die meisten haben im Containerdorf in der Goethestraße ein vorläufiges Zuhause gefunden. Oder sie leben in Wohngemeinschaften in angemieteten Privathäusern. Aktuell – und voraussichtlich auch nicht in den nächsten Monat – werden keine neuen Asylbewerber nach Herrsching kommen.

Viele unserer Schützlinge haben bereits eine positive Nachricht auf ihren Asylantrag erhalten. Ihre finanzielle Unterstützung erhalten sie ab diesem Zeitpunkt vom Jobcenter im Rahmen der Hartz IV Gesetze. Sie sind damit verpflichtet, zumutbare Arbeit aufzunehmen und sich mehrmals wöchentlich zu bewerben.

Das Zusammenleben im Containerdorf und in den Wohngemeinschaften hat sich – mit Höhen und Tiefen – eingespielt. Inzwischen haben die meisten größeren Familien einen eigenen Container und auch junge Männer, die allein hier sind, leben in Wohngemeinschaften weitestgehend friedlich zusammen.

Wie das Zusammenleben in Herrsching aussieht und was wir bereits erreicht haben:

  • Die meisten erwachsenen Männer gehen inzwischen einer Beschäftigung nach. Sei es als 450 Euro oder 1 Euro Jobber, Praktikant, Lehrling oder auch in Festanstellung. Hier gilt unser Dank vor allem den Firmen, die eigentlich keinen Lehrling gebraucht oder gewollt haben und sich nun doch als Ausbildungsbertrieb zur Verfügung stellen. Und natürlich auch allen anderen Unternehmen, die den Geflüchteten mit einem Arbeitsplatz eine Chance geben.

  • Alle Kinder sind altersgemäß in der Schule. Die meisten sind sehr wissbegierig und motiviert. An jedem Wochentag findet nachmittags zusätzliche (und wirklich notwendige) Hausaufgaben- und Lernhilfe durch freiwillige Helferinnen und Helfer statt.

  • Die Kleineren besuchen den Kindergarten oder die pädagogisch geführten Kindergruppen im Rotkreuzhaus neben dem Familienzentrum. Hier mischen sich einheimische Kinder und Flüchtlingskinder und hier funktioniert die Integration besonders schnell und gut!

  • Alle anerkannten Flüchtlinge müssen einen 6-monatigen Integrationskurs besuchen, der sie mit unseren gesellschaftlichen Gegebenheiten in Deutschland vertraut macht. Dazu gehören auch verpflichtende Sprachkurse, die meist auch gern besucht werden.

  • Ziel aller Maßnahmen ist immer die Hilfe zur Selbsthilfe, denn unsere neuen Mitbürger sollen sich zunehmend selbst bei uns zurechtfinden.

  • Die Integration läuft bei manchen Geflüchteten sehr gut. Immer öfter ist aus ihren Reihen ein fröhliches „Servus“ zur Begrüßung zu hören! Manche haben jedoch auch Probleme, oft aufgrund von traumatischen Erlebnissen. Um sie kümmern wir uns besonders, seien es die Freiwilligen aus den Helferkreisen, die Mitarbeiter von Jonas Betterplace als Betreiber des Containerdorfes oder als die fest angestellten Sozialarbeiter von „Mensch zu Mensch“.

  • Das Jugendhaus sowie die evangelische Kirche bieten u.a. Spiele-Nachmittage und andere Freizeitaktivitäten oder auch spielerischen Deutschunterricht an.

  • Einige Asylbewerber besuchen regelmäßig die Herrschinger Sportvereine.

  • Ein besonderes Integrations-Highlight in Herrsching ist das „Café Blabla“ im Breitwand Kino Herrsching www.cafeblabla.de. Hier finden Lernpatentreffen oder Computerkurse statt. Und hier treffen sich interessierte Herrschinger und Geflüchtete zum lockeren Miteinander bei Kaffee und Kuchen – wobei es durchaus noch mehr Herrschinger Bürger werden dürfen! Geöffnet ist immer: Mi / Do / Fr: 14 – 17 Uhr und Sa 11 – 14 Uhr

Job-Integration und Wohnungssuche sind damit die Themen, die im zweiten Jahr des Hierseins eines jeden Flüchtlings an Dringlichkeit rasch zunehmen. Das sind keine einfachen Aufgaben. Deshalb ist unsere Hilfe dabei dringend gefragt. Um diese Herausforderungen zu meistern finden auch monatliche Treffen zwischen dem Landratsamt Starnberg und den Helferkreisen statt.

Melden Sie sich bei uns unter info-herrsching@asyl-hb.de, wenn Sie ein Stück dieses Weges mit uns gehen wollen, und das Zusammenleben in unserem Ort positiv mitgestalten möchten.